VIELSEITIG einsetzbar, wie die Blue Jeans

"Der neue Renault wird das Auto mit tausendundein Gesichtern sein" [Quelle: Spécial Promotion Renault August 1961, No 12]


Pierre Dreyfus Meisterstück war unbestreitbar der Renault 4. Hineingeboren in die höchst konservative Welt von 1961 platzt der Renault R4 quasi wie eine Provokation auf 4 Rädern hinein und setzt einen Impuls für die gesamte Automobilindustrie. Alle bisher angewandten Konstuktionsprinzipien stellt Dreyfus in Frage. Er fordert von seinen Ingenieuren, die "Idee Automobil" quasi vom Nullpunkt an auf einem leeren Blatt Papier neu zu denken, neu zu erfinden. Ein Automobil, das wie die Blue Jeans Klassengrenzen überwinden und zu jeder erdenklichen Gelegenheit getragen werden könne - dies war der Grundgedanke von Pierre Dreyfus, dem geistigen Vater des neuen Renault 4.



Die Positionierungsidee des neuen Fahrzeuges formuliert er im September 1956 wie folgt, indem er vorgibt: "Ein volkstümliches, praktisches Auto, ästhetischer als  der 2CV, aber weniger elegant als die Dauphine" sollte entwickelt werden.

Vorgaben an die nouvelle Renault 4:

ein "klassenloses" Fahrzeug, universell einsetzbar, allen Ansprüchen genügend

günstig in der Herstellung und in der Anschaffung

sparsam

praktisch

wartungsfrei

großer Gepäckraum

autobahntauglich

gute Straßenlage

vom Heck her sollte er einfach beladen werden können, niedrige Ladenkante: eine neue Ära wird somit eingeläutet: die des Frontantriebs

Baukastenprinzip / Variantenvielfalt: EINE Plattform - viele Varianten

Abnehmbare Karosserie: mit wenigen Schrauben kann die Karosserie auf das Chassis auf- und wieder abgeschraubt werden.

exportorientiert wie alle anderen Modelle auch (50 % Exportanteil war das Ziel!)